Brockenhaus

Ein „Brockenhaus“ heute Brockenmuseum gab es bereits früher auf dem Brocken. Es war seit 1800 Gastwirtschaft und Herberge wurde aber 1859 durch Feuer zerstört.Die imposante Form des heutigen Gebäudes als Kombination aus holzverkleideten Quader und halbrunder Kunststoffkugel bestimmt maßgeblich die Silhouette des Berges.Das Brockenhaus hat inhaltlich und baulich ein neues Gesicht bekommen.Im Inneren wich das Labyrinth enger Abhörkammern einer großzügigen Folge offener Ausstellungsräume.Das gläserne Foyer lädt zum Besuch des Hauses ein. Zugleich gibt es Ausblicke in die Landschaft frei. Die kubische Form signalisiert Standfestigkeit gegen Sturm und Eis und dokumentiert den untrennbaren.

Starten Sie Ihre Reise durch die Vielfalt des Berges mit dem virtuellen Hexenflug und lassen Sie sich in die Welt der Mythen und Sagen entführen. Erleben Sie die spannenden Geschichten berühmter Brockenbesucher, die schon seit über zweihundert Jahren Brockengeschichte geschrieben haben. Begleiten Sie Hermann Löns bei seiner Fahrt mit der Harzer Schmalspurbahn staunen Sie über die – bereits Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts weit entwickelte – touristische Infrastruktur auf dem Brocken. Erkunden Sie die Entwicklung des militärischen Sperrgebietes rund um den Brocken und die Errichtung der Festung Brocken auf dem Höhepunkt des kalten Krieges.



Den spannenden Einblicken in die großen und kleinen Wunder des Nationalparks Harz ist eine eigene Etage im Brockenmuseum gewidmet. Hier erfahren Sie alles über die Geschichte, Flora und Fauna und die vielen Besonderheiten des Nationalparks Harz. Deutschlands einziger länderübergreifender Nationalpark hält viele spannende Geschichten über seine faszinierenden Lebensräume für Sie bereit.
„Es geht fast täglich auf den Brocken …!“ .Heiss das Buch von Peter Genath.In seiner Kurzbeschreibung von „Es geht fast täglich auf den Brocken …!“ heisst es „Bei der Erfüllung der Aufgaben von Nationalparks und Schutzgebieten sind in hohem Maße die Ranger beteiligt, die nicht nur in den USA oder anderen Schutzgebieten weltweit anzutreffen sind, sondern auch in Deutschland. Gemeint sind damit die ständigen Außendienstmitarbeiter eines Nationalparks, die Kontroll- und Informationsfunktionen übernehmen. Dadurch sind sie auch diejenigen, die für eine nachhaltige Entwicklung wie den Erhalt von Ökosystemen eine zentrale Rolle spielen.



Eine ethnografische Feldstudie, die sich den Erfolgen und Schwierigkeiten dieses Berufes, den Naturschutzmotiven der Ranger oder ihren Werthaltungen widmet, existiert aber noch nicht. Die vorliegende Arbeit ist als volkskundliche Mikrostudie konzipiert, d.h., sie behandelt ein festgelegtes Gebiet, den Nationalpark Hochharz in Sachsen-Anhalt, und gibt den spezifischen und facettenreichen Arbeitsalltag der hier arbeitenden Ranger wieder.“

Eintrittspreise Brockenmuseum:
Erwachene: 4.00 €
Rentner: 3,50 €
Erwachsene in Gruppen
ab 15 Pers. 3,00 €
mit Führung: 4,00 €
Ermässigt:
Kinder von 6-16 Jahre: 2,00 €, Behinderte, Studenten &
Wehr- und Zivildienstleistende,= 3.00 €
Schulklassen in Gruppen
ab 15 Schüler: 1,50 €
mit Führung: 2,00 €
Familien:
2 Erwachende und beliebig
viele Kinder: 8,50 €

365 Tage im Jahr geöffnet:
9.30 bis 17.00 Uhr
Telefon: 039455/50005